Call us toll free:
Top notch Multipurpose WordPress Theme!

„Die wirkliche Liebe beginnt,

wo keine Gegengabe mehr erwartet wird.“

Antoine de Saint-Exupery


Stiftung Starke Bande



 

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen:
Wurzeln und Flügel.“


Goethe


Goethes Wort erscheint auf den ersten Blick paradox: Frei kann nur der sein, der sich gehalten fühlt. Doch hat der Dichter mit diesem poetischen Bild schon vor 200 Jahren ausgedrückt, was heute in der modernen Bindungstheorie als gesicherte Erkenntnis gilt. Nur Kinder, die in stabilen Beziehungen zu ihren Eltern aufwachsen, entwickeln Neugier, Begeisterungsfähigkeit und den Mut, ins Leben aufzubrechen, um sich selbst und die eigenen Talente zu erproben und zu verwirklichen. Doch was gibt ihnen diese Sicherheit? Ruhe, Zeit, Zuwendung und Verlässlichkeit, Dinge also, die ganz selbstverständlich scheinen und doch für die meisten Familien zu einem unerreichbaren Luxus geworden sind.


Wir, die Stiftung Starke Bande, wollen diese Mütter, Väter und Kinder in und um Frankfurt herum darin unterstützen, zu einer Familie zu werden, in der Fürsorge, Rücksicht und Zusammenhalt das Miteinander prägen. Darum ermöglichen wir ihnen, eine aufsuchende, individuelle Therapie in Anspruch zu nehmen, auch um sie dazu zu befähigen, wieder selbst die Verantwortung für sich und ihre Kinder zu übernehmen und ein eigenständiges Leben, unabhängig von Transferleistungen, zu führen.

Eine Investition in unser aller Zukunft, wie wir meinen. Denn „kein Verhalten wird von stärkeren Gefühlen begleitet als das Bindungsverhalten", war John Bowlby, der Begründer des Bindungstheorie, überzeugt. Als evolutionäres Erbe wirkt der Wunsch nach stabilen Beziehungen zu anderen Menschen in uns allen von Geburt an bis ins hohe Alter fort. Und nur das sicher gebundene Kind kann ein Gefühl von Selbstbestimmtheit und eigener Tüchtigkeit entwickeln, weil es sowohl in seiner Neugier als auch in seinem Wunsch nach Geborgenheit wahrgenommen wird - Wurzeln und Flügel. Werte, die unser Gemeinwesen entscheidend mitprägen sollten.

Annika Fink, Stiftungsgründerin